Veröffentlicht am Mi., 27. Nov. 2019 00:15 Uhr

„Prüfet alles, das Gute aber behaltet.“ So schreibt Paulus im 1. Thessalonicherbrief. Gerade das Reisen bietet eine schöne Chance, auch mal über den eigenen Tellerrand hinauszuschauen und auch dort liebevoll zu „prüfen und zu behalten“.
So haben wir von unseren Partnergemeinden Wolkendorf und Neustadt aus Siebenbürgen eine schöne Tradition kennenzulernen, zu "prüfen" und zu "behalten". Dort ist es üblich, dass die Konfirmandinnen und Konfirmanden, als künftige mündige Christen, der aktuellen Gemeindeleitung, den Kirchenältesten, als Dankeschön für ihren ehrenamtlichen Dienst vor Beginn der Adventszeit einen selbstgebastelten Adventskranz überreichen.
Seit mittlerweile drei Jahren haben wir diese Tradition nun auch bei uns übernommen. Am 27. November war es wieder einmal soweit. Die Konfis hatten die aktuellen und gerade ausgeschiedene Kirchenälteste ins Gemeindezentrum Großziethen eingeladen. Es wurde eifrig überlegt, gebastelt, umgebaut und geschmückt, bis die Adventskränze zur Übergabe bereit waren. Umso größer war die Freude dann bei der feierlichen Übergabe. Nicht ein Kranz glich dem anderen, aber alle waren gleich liebevoll geschmückt. Es gab Zeit für Gespräche zwischen den Generationen und wir haben uns mit dem einen oder anderen Adventslied schon einmal auf die vor uns liegende Zeit eingestimmt. Besonders schön fand ich zu hören, wie sich die Konfirmanden und die Kirchenältesten gegenseitig motiviert haben, die Freude der „Tochter Zion“ hinauszuschmettern. Das hat Spaß gemacht und ich freue mich schon auf das nächste Jahr.
Mein besonderer Dank gilt Frau Rückbrod, die alle Bastelutensilien besorgt hat und den Konfis mit Rat und Tat zu Seite stand.
Pfarrer Frohnert


Kategorien Archiv