Veröffentlicht am Do., 19. Mär. 2020 12:00 Uhr

Neben aller Tragik des Geschehens ist es auch ermutigend zu sehen, dass es viele Ideen gibt, wie wir uns in der Not gegenseitig unterstützen können.

+ Neben den Einkaufshilfen hat sich eine Lehrerin mit einer tollen Idee gemeldet: Sie bietet Schülern und Schülerinnen bis mind. zur 10. Klasse via Telefon und evtl. PC in der erzwungen unterrichtsfreien Zeit Unterstützung bei der Lösung der aufgegebenen Aufgaben in Mathematik an. Bei Bedarf bitte bei Pfr. Frohnert melden (Tel.: 030-63499727), damit der Kontakt hergestellt werden kann.

+ Die Evangelische Familienbildung bietet u.A. eine Telefonhotline bei Sorgen, Nöten und Fragen rund um die Erziehung an. Als Familie sind Sie im Moment besonders oft auf sich gestellt. Sie leisten Großartiges, denn Sie sind für andere da: für Ihre/ die Ihnen anvertrauten Kinder, für Ihre Partner und Eltern, für Freunde und Nachbarn und noch andere. Dabei wollen wir Sie unterstützen, denn unser Motto ist „Familien ganz stark“. Das gilt auch jetzt oder sogar jetzt besonders.

Bei der Evangelischen Familienbildung finden Sie deshalb:
- Anregungen, um den Alltag mit Kindern etwas bunter zu gestalten
- nützliche Telefonnummern, falls Sie in Not sind
- Links zu anderen Angeboten
- die Nummer unserer Hotline Familie, wo Sie  Ratschläge und Tips finden oder einfach ein „offenes Ohr“.

Hier geht es zur Website der Familienbildung.

Die Telefonnummer der "Hotline Familie" lautet: 0156 785 792 82 (werktags von 9-15 Uhr)

Kategorien Aktuelles